Förderantrag stellen – mit dem Solvis Fördergeldservice


Egal ob KfW, BAFA, Landesförderungen oder auch regionale Fördermittel, über unsere Dienstleister vom Solvis Förderservice behalten wir für unsere Kunden den Überblick und unterstützen nicht nur bei der Recherche, der Registrierung und der Beantragung, sondern begleiten auf Wunsch auch die komplette Abwicklung der Fördermittel!

Förderantrag stellen - Solvis Heizsysteme erhalten besonders hohe Förderungen

Mit Solvis Heizsystemen Förderungsvorteile ausnutzen

Kompetente Beratung

Ihr Solvis Handwerker vor Ort berät Sie kompetent zu Förderprogrammen.

Förderservice

Die individuellen Programme Ihrer Region sind uns bekannt und werden zu Ihrem Vorteil genutzt.

Clever entscheiden

Solvis Heizanlagen erhalten besonders hohe Förderungen.

Fördergeldrecherche, Registrierung und Beantragung

Unsere Leistung zur antragsreifen Heizungsförderung

 

  • Individuelle Recherche aller zur Verfügung stehenden Fördermittel
  • Fördermittel vom Bund (BAFA, KfW) sowie der Länder, Kommunen, ggf. Energieversorger
  • Optimierungsvorschlag
  • Erstellung aller unterschriftsfähigen Förderanträge
  • Verständliche Zusammenfassung der Förder-/Zuschussbeträge für Ihr Auftragsgespräch
  • Erläuterung der Richtlinien und der zeitlichen Abläufe zur Antragstellung

Lassen Sie sich beraten

Fordern Sie jetzt kostenlose und individuelle Beratung zu unseren Heizsystemen an.

Förderratgeber

Aufstellung der gängigsten Bundesförderungen in der Sanierung

1. BAFA – Heizungsoptimierung

  • Austausch oder Optimierung einer bestehenden Heizungsanlage (Gas, Öl, Pellet, Wärmepumpe)
  • Gefördert werden (30 % auf die Nettoinvestition inkl. Einbau folgender Positionen):
    • Hydraulischer Abgleich nach Verfahren A oder B
    • Einsatz von Pufferspeichern (SolvisMax, SolvisBen, SolvisStrato)
      • Beim SolvisMax und SolvisBen werden die Anteile für Brenner und WW-WT rausgerechnet
    • Einbau von Hocheffizienzpumpen
      • Heizungspumpen bzw. Heizkreisgruppen
      • Warmwasserzirkulationspumpen
      • Heizungspumpen in den Frischwasserstationen
      • Sekundärpumpen in den Solarübergabestationen
  • WICHTIG: alle Maßnahmen, die gefördert werden sollen, müssen detailliert in einer eigenen Rechnung oder in einem eigenen Rechnungstitel zusammengefasst sein
  • Eine Kombination mit KfW430 und KfW152 ist nur bei sehr aufwendigen Sanierungen sinnvoll

 

2. BAFA – Marktanreizprogramm

  • Solarförderung für Anlagen die primär zur Trinkwassererwärmung eingesetzt werden (500 Euro):
  • Solarförderung für Anlagen zur Heizungsunterstützung (2.000 Euro):
    • SolvisBen und SolvisMax mit Solaranlagen größer 9 m² Flachkollektorfläche bzw. größer 7 m² Vakuumröhrenkollektorfläche
  • Kombinationsbonus (500 Euro)
    • Für Kesseltausch, Biomasseanlage, Wärmepumpenanlage
    • Bei Pellet + Wärmepumpe für Solaranlage
  • Pelletkessel (3.000 Euro) – Tipp: Pufferspeicher über Heizungsoptimierung fördern lassen
  • Luft-Wasser-Wärmepumpe (1.300 Euro) – Tipp: Pufferspeicher über Heizungsoptimierung fördern lassen
  • Sole-Wasser-Wärmepumpe (4.000 Euro, mit Erdsonde 4.500 Euro) – Tipp: Pufferspeicher über Heizungsoptimierung fördern lassen

 

3. BAFA – APEE

  • Bestandsaufnahme und Analyse des Ist-Zustandes (z. B. nach DIN EN 15378). Empfehlung: vereinfachtes Verfahren zum VdZ-Heizungs-Check nutzen (siehe zum Heizungs-Check)
  • Durchführung des hydraulischen Abgleichs nach Verfahren A oder B
  • Umsetzung aller erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz am gesamten Heizungssystem

 

4. KfW 430 für Häuser bis 2 WE und Wohneigentümergemeinschaften

  • Interessant für Komplettsanierungen inkl. neuer Heizflächen
  • Zuschuss 10 %
    • Hydraulischer Abgleich nach Verfahren A oder B
    • Einbau eines Gas-/Ölbrennwertgerätes
    • Alte Kesselanlage kann auch Brennwertanlage gewesen sein
  • Zuschuss 15 %
    • Hydraulischer Abgleich nach Verfahren B
    • Keine Kombination mit 3. BAFA-APEE möglich
    • Alte Kesselanlage darf keine Brennwertanlage gewesen sein und nicht der Austauschpflicht unterliegen

 

5. Zinsgünstiges Darlehen über KfW 152

  • Zinsgünstiges Darlehen mit zusätzlichem Tilgungszuschuss
  • Keine Kombination mit KFW430
  • Anwendbar für EFH/ZFH/MFH
  • Tilgungszuschuss 7,5 % (Voraussetzungen wie KFW430 – 10 %)
  • Tilgungszuschuss 12,5 % (Voraussetzungen wie KFW430 – 15 %)

Vielleicht auch interessant für Sie?

Förderung und Finanzierung

Anschaffungspreis

Langlebigkeit der Heizung